606 731 714

Sehr geehrte Einwohner von Jechnitz und Umgebung, sehr geehrte Zeitzeugen und Geschichtsliebhaber,

wenn Ihnen örtliche Industrietraditionen und handwerkliche Fertigkeiten derer, die in der Vergangenheit die Region um Jechnitz berühmt gemacht haben, nicht gleichgültig sind, wenn Sie Lust haben, zur Dokumentation der Entwicklung, des Entstehens und Vergehens der hiesigen einst ruhmvollen Stiefeleisenfabrik und der mit ihr verbundenen Schicksale beizutragen, dann begeben Sie sich doch auf Ihren Dachboden oder in Ihren Schuppen. Wenn Sie dort vergessene traditionelle Produkte der hiesigen „Urbaner“ entdecken, oder sogar Maschinen zu ihrer Erzeugung (mit dem charakteristischen Zeichen – dem eingestanzten Buchstaben U), dann bringen Sie sie, wenn Sie wollen, dorthin, woher sie kommen und wo wir in einem kleinen entstehenden Museum beginnen, all diese Dinge auszustellen. Mit Ihrem Einverständnis stellen wir eine kleine Tafel mit dem Namen des Besitzers her, der dem Museum das Erzeugnis für die Ausstellung zur Verfügung stellt. Und Sie, sehr geehrte früher geborener Anhänger der Tradition, wenn Sie sich an Personen oder Episoden erinnern, die mit der Jechnitzer Fabrik verbunden sind, teilen Sie diese wertvollen Informationen mit uns, damit sie bei der nächsten Generation nicht in Vergessenheit geraten.

Für das Museum Fabrik Jechnitz e.V. dankt allen
Martin Louženský

Musem Fabrik Jechnitz (Jesenice), eingetragener Verein

In dem Verein hat sich eine Gruppe von an ursprünglicher industrieller Erzeugung Interessierten zusammengefunden. Dies, um sie bekannter zu machen und zur Unterstützung des Konzepts einer wirkungsvollen Überlieferung der traditionellen Volkskultur. Das Hauptziel des Vereins ist die Erneuerung eines Teils des Fabrikgebäudes in der Gemeinde Jechnitz bei Rakonitz (Jesenice u Rakovníka) in der Parzelle Nr. 60/2 und die Errichtung eines Ausstellungsraums in diesem Gebäude. Der Raum soll als Museum dienen, in dem der Prozess der ursprünglichen Erzeugung der Firma Ludvík Urban (früher Karel Lüftner) veranschaulicht wird, und in dem die ehemalige Stiefeleisenfabrik in Jechnitz sowie Maschinen zur Schuherzeugung, Baubeschläge und Ledererzeugnisse der Öffentlichkeit zur Besichtigung offenstehen soll

Die Stadt Jechnitz erteilt dem Museum Fabrik Jechnitz e.V. jährlich eine finanzielle Förderung.

Es berichteten über uns

Die Jechnitzer Stiefeleisenfabrik erwacht zum Leben, bald bekommen wir einen Einblick in ihre Geschichte (Artikel in der Tageszeitung Rakovnicko, PDF-Format)

1. September in der Jechnitzer Fabrik (Artikel von Barbara Hrabalová, PDF-Format)

Eine Reportage des tschechischen Fernsehens

Reportage des Radiosenders Český rozhlas

Historisches Video über den Drückebergeren

Öffnungs zeiten

ganzjährig geöffnet

Montag – Freitag: 14 – 17 Uhr

Samstag und Sonntag: nach telefonischer Vereinbarung

Führungen nach telefonischer Vereinbarung.
Tel.: 00420 / 606 731 714

Eintritts preis

Wie viel Sie bezahlen möchten, überlassen wir ganz Ihnen.

Karte